Vergangenheitsmosaik

Die Vergangenheit tendiert zur Melancholie, wenn sie in Form eines alten, lange nicht gelesenen Buchs auftritt, das langsam im Regal verstaubt. Im Internet bleiben die Elektronen immer frisch.


1999

"100 Wörter des Jahrhunderts - Einhundert Beiträge von einhundert Autorinnen und Autoren repräsentieren das 20. Jahrhundert: ernsthaft, witzig, ironisch - und stets spannend und informativ: eine Medienpartnerschaft von 3sat, DeutschlandRadio, Süddeutscher Zeitung und dem Suhrkamp Verlag." Soweit der Klappentext. Mein Beitrag zu diesem Band hieß "Rock'n Roll", und findet sich auf den Seiten 229 - 231. Es handelt sich dabei um ein Kondensat meines Essays Radiohead, der 1998 mit dem Essaypreis der Büchergilde Gutenberg ausgezeichnet wurde.

Von „100 Wörter des Jahrhunderts“ gab es auch eine japanische Ausgabe. Perhaps I’m big in Japan.


Amazon


2008/09

Im Jahrbuch der Lyrik 2008 (S. Fischer) ist mein Gedicht „Herbstlärm“ enthalten. Schon vor der Veröffentlichung hatte ich es gemeinsam mit der Lyrikerin Rosemary Drescher ins Englische übersetzt und wir beide hatten jeweils die englische und die deutsche Fassung aufgezeichnet. Die Tonqualität ist bescheiden, wie man es von historischen Dokumenten kennt. Im Jahrbuch der Lyrik 2009 bin ich ebenfalls vertreten, und zwar mit „Schwanfahn“.

Herbstlärm [mp3]


1999

Eine wissenschaftliche Expedition, die auf dem unerforschten Planeten Target einen fremdartigen "Wald" erkunden soll, sieht sich zunehmend mit unlösbaren Rätseln konfrontiert. Die inneren Spannungen in der Gruppe, der Widerstand des "Waldes" und die Inkompetenz des Kommandanten treiben die Geschehnisse in die Katastrophe.

Das Titelbild zu Target stammt von
Holger Rada.

Mit anderem Cover war der Roman auch Teil einer Suhrkamp-Kassette namens
Die Andere Zukunft, was mich heute noch freut.

Das Buch ist der Druckausgabe vergriffen, und nur noch antiquarisch oder als
E-Book erhältlich.

Pressereaktion


2004

Andreas Eschbach gab bei Bastei-Lübbe die Anthologie "Eine Trillion Euro" heraus. Sie wollte einen Überblick über den Stand der Science Fiction in Europa bieten und enthielt auch meine Erzählung Vaucansons Ente [PDF], die von dem Versuch eines vermögenden Erben handelt, sein Geld endlich arbeiten zu lassen. Mitautoren und -autorinnen in der Anthologie: Andreas Eschbach, Jean Marc Ligny, Pasi Jääskeläinen, Valerio Evangelisti, Wim Maryson, Wolfgang Jeschke u.a.


2003

Die Edition J.J. Heckenhauer in Tübingen veröffentlichte die Anthologie "Tübingen im Gedicht". Sie enthielt Gedichte über und aus Tübingen von 1534 bis zur Gegenwart, ich bin mit drei Stücken vertreten: "Umzug", "Philosophenweg" und "Der Brief des Nachtportiers".

Der Brief des Nachtportiers [mp3]


2005

Die Weihnachtsanthologie "Das Grauen kam an Heiligabend" versammelte mörderische, bizarre und unschöne Geschichten zum meistüberschätzten Fest des Jahres. Meine Erzählung "Seidenschläfer" ist auch darunter; sie handelt vom Grauen, das sich im Niedlichen verbergen kann. Mitautoren und -autorinnen waren u.a. Kai Meyer, Andreas D. Hesse, Nina Blazon, u.v.a.m.

Den Umschlag und die Vignetten im Inneren des Bandes hat
Kitty Kahane gestaltet.

Leseprobe


2001 - 2004

In den Jahren 2001 bis 2004 veröffentlichte die ndl (neue deutsche literatur) vier Geschichten von mir: „Tod eines Künstlers“, „Druckpunkt“, „In der Zentrale“, „Mein Liebstes“.

Volltext:

Tod eines Künstlers | Druckpunkt | In der Zentrale | Mein Liebstes